Institut Prognosys - Analyse, Beratung, Optimierung

Six Sigma

Six Sigma

Name und Herkunft

Der Name Six Sigma steht für die Fehlerwahrscheinlichkeit eines Prozesses. Das Ziel ist, dass diese im Bereich von sechs Sigma liegt, was 3,4 Fehlern auf 1 Million Möglichkeiten entspricht. Diese Form der Prozessverbesserung wird u.a. in großen Unternehmen wie Motorola und Toyota praktiziert.

Smart Six Sigma

Six Sigma ist normalerweise eine im ganzen Unternehmen verankerte Qualitätsmanagement-Methode, bei der interne Mitarbeiter zu Six Sigma-Spezialisten ausgebildet werden müssen. Six Sigma Verfahren werden von Six Sigma-Spezialisten betreut, sogenannten "Six Sigma Green Belts" und "Six Sigma Black Belts", und überwacht von "Six Sigma Master Black Belts".

Ablauf und Kontinuität

Bei Six Sigma handelt es sich um eine Form des continuous improvement, die auf fünf Phasen aufbaut:

Define
Prozessauswahl, Problemstellung definieren
Measure
Prozess messbar machen, Datenerhebung
Analyse
Prozessanalyse
Improve
Verbesserungsvorschläge entwickeln und umsetzen
Control
Überwachung und Kontrolle der umgesetzten Maßnahmen
Auf die letzte Phase folgt nach einiger Zeit ein neuer Durchlauf, um die Qualität des Prozesses weiter zu verbessern.

Six-Sigma-Kreis

Messbarkeit

Six Sigma baut stark auf den Einsatz von statistischen Methoden, um den Prozess und seine Verbesserung messbar zu bewerten.

Da dies sehr kostenintensiv ist, hat Prognosys Smart Six Sigma entwickelt. Bei Smart Six Sigma stellt Prognosys die Six Sigma-Experten, die in enger Zusammenarbeit mit Management- und Prozessbeteiligten die Prozesse analysieren und Verbesserungsvorschläge erarbeiten.